Warum Pfadfinden?

Pfadfinderin oder Pfadfinder zu sein ist mehr als nur eine Idee oder Freizeitbeschäftigung. 'Pfadfinden' ist ein Lebensgefühl, und gerade das ist es, was uns verbindet – weltweit. Pfadfinden ist nicht nur eine Bewegung für, sondern vielmehr eine Bewegung von Kindern und Jugendlichen, die wir im BdP ernst nehmen und durch Erwachsene partnerschaftlich unterstützen.

Wir helfen jungen Menschen, sich in der heutigen Welt zu orientieren, und bieten ihnen Freiräume, um sich auszuprobieren und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Unser Bund basiert auf der freiwilligen Verpflichtung zu gemeinsamen Regeln und Selbstorganisation.

Pfadfinden ist Training für morgen

Unsere Arbeit bietet Chancen zur individuellen Entwicklung und zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen. Sie will

  • Fähigkeiten im handwerklichen, körperlichen, musischen, sozialen und geistigen Bereich vermitteln,
  • Persönlichkeiten entwickeln und Selbstvertrauen stärken,
  • das Zusammenleben in der Gruppe und Problemlösen stärken,
  • Verantwortungsbereitschaft, Kritikfähigkeit, Offenheit und Kreativität fördern,
  • Bewusstsein für die Umwelt und das eigene Umfeld schärfen,
  • vorbereiten zum Leben in einer internationalen Gesellschaft.

Pfadfinden heißt für uns, selbstbewusst an unseren Zielen zu arbeiten und uns persönlich ständig weiterzuentwickeln – auch über den Rahmen der Gruppe hinaus.

Arbeit in Altersstufen

Wölflinge heißen die Jüngsten in der Altersstufe von 7 bis 11. Bei ihnen steht das Spiel im Vordergrund, bei Ausflügen und Lagern gibt es keine Langeweile. Raum für viele Interessen bietet die Stufe der Pfadfinderinnen und Pfadfinder für alle von 12 bis 16. Hajk, Fahrt und Lager kommen als Outdoor-Aktivitäten hinzu, und in der 'Sippe', der Kleingruppe in dieser Stufe, werden zunehmend Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit gefördert. Die Älteren gestalten in der Stufe der Ranger und Rover ihre Aktivitäten weitgehend selbst. Sie beschäftigen sich auch über den Rahmen der Gruppe hinaus mit Politik und Umwelt und engagieren sich für andere. Erwachsene haben ihren Platz im BdP als Führungskräfte, als Freundeskreise, als Förderer oder als Fachleute, die die Gruppen bei besonderen Aktivitäten unterstützen.

 

 

Teil einer weltweiten Gemeinschaft

Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder ist Teil der Weltorganisationen der Pfadfinderinnen und der Pfadfinder, mit rund 38 Millionen Mitgliedern heute die größte Jugendbewegung der Welt. Wir wollen als verantwortliche Bürgerinnen und Bürger eine demokratische, weltoffene Gesellschaft mitgestalten und mittragen. Dabei machen wir keinen Unterschied, welcher Nationalität, Hautfarbe, Religion oder sozialer Herkunft unsere Mitglieder sind.
Der BdP ist in allen Bundesländern tätig. Seine Arbeit finanziert er aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden sowie zweckgebundenen Zuwendungen im Rahmen der Jugendpläne. Die Führungskräfte sind auf allen Ebenen ehrenamtlich tätig.

Sie erfahren mehr über uns unter www.pfadfinden.de.

Eine Einrichtung des BdP